KIF485:Kompetenzfelder der KIF

Aus KIF
Zur Navigation springenZur Suche springen

Kompetenzen der KIF[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

Resos

Gedanken[Bearbeiten]

  • Ist die KIF aktuell so das Richtige?
    • Einige Fachschaften finden die KIF nicht mehr sinnvoll
    • Ist die Richtung, die einige einschlagen, für alle passend? Sollte es überdacht werden? (auch in Bezug auf Resos)
    • Angenommene vs. vorgeschlagene Resos?
      • Spaß-Resos, aber auch Resos, die "außerhalb der Kompetenz" von Informatik-FSler*Innen liegen
  • Viele Resolutionen beschäftigen sich mit dem Studium an sich, bspw. vegane Mensen.
    • Außerdem geht es um Themen, die mit Informatik zu tun haben.
    • Beispiel TarnBahn-Reso, als Ausreißer, was nicht direkt Informtik-FSen/Unis betrifft
  • Es gab relativ wenige Inhalts-AKs. Besonders bei dem letzten KIFs haben diese abgenommen.
    • man will sich über Informtik austauschen, aber es wird über vieles anderes geredet
    • es ist wichtig, dass man sich mit Themen beschäftigt, vieles ist aber so oberflächlich und flach, dass es nicht sinnvoll ist
    • politisches Engagement und Fachwissen sollten unterschieden werden
    • Wo will man ein Statement als Teil der Gesellschaft setzen?
  • Gibt es eine "Grundätze/Aufgaben der KIF"-Dokument?
    • als Grundlage zur Entscheidung der Zuständigkeit
    • "Was ist die KIF" im Wiki kommt dem vermutlich am nächsten?
  • Es ist interessant, dass sich auf die Resos fokussiert werde, dies kann als der am wenigsten wichtige Teil der KIF betrachtet werden, es möge bitte später auch über andere Bereiche geredet werden
  • Jede KIF steht für sich. Der KIF e.V. ist die einzige Form von Kontinuität, hält sich aber inhaltlich raus. Orgas machen viel selbst.
    • die ersten KIFs waren ziemlich "linksversifft" und mit deutlich größerem politischen Anteil (was sich in 10-15 Jahren nach und nach gelegt hat)
      • später haben sich die KIFs mehr auf hochschulpolitische Themen konzentriert
    • allgemeingesellschaftliche Themen waren aber immer Bestandteil
  • interessant ist die Existenz der nicht-Struktur, zu der es später noch einen AK gibt
    • z.B. normie-AK und Strukturen der KIF
    • viele Strukturen haben sich implizit durch Gewohnheit gebildet, z.B. die Existenz einen Anfangs- und Abschlussplenums
  • Resos sind die Verschläge, die aus AKs rauskommen
    • es ist auffalend, wie wenig Inhalts-AKs (mit Info-Bezug) es gibt
      • beispielsweise wurde sich viel gegen Online-Wahlen engagiert
      • es gibt viele aktuelle relevante Felder in der Informtik, über die hier aber nicht geredet wird
      • über anderes Reden ist nicht schlimm, aber es sollte den Themen-Fokus nicht beeinträchtigen
      • These: Mangel an Inhalts-AKs liege an Corona
        • Fachschaftsarbeit schlafe durch Corona generell etwas ein, z.B. da man keine Events mehr planen kann
      • diese KIF ist verhältnismäßig klein , was damit korrelieren würde, dass es weniger Inhalts-AK gibt
        • da ist das Bedürfnis sich in Spaß-AK auszutauschen größer, da sonst die soziale Komponente fehlt
        • diesmal ~170, ca 2/3 einer üblichen Sommer-KIF; die letzten paar KIFs sind potentiell auch etwas aus der Reihe gefallen
      • Es gab immer Schwankungen in der Anzahl an Inhalts-AKs
      • Viele sind mit ihrem Studium oder Erstiorga beschäftigt. Das erfordere in Corona-Zeiten mehr Aufwand
      • 5 Tage irgendwo sein vs. online zwischendruch mal reinschauen ist auch ein Unterschied
  • Nach ner Stunde Anfangsplenum wieder zu gehen, geht nur bei einer online KIF
    • wer durch halb Deutschlad fährt, bleibt tendenziell
  • "KIF ist das was man daraus macht"
    • Mangel von Inhalts-AKs kommt daher, dass Leuten keine anmelden
    • auch als einzelne Person mit Interesse an mehr Inhalt, meldet man nicht unbedingt 5 Inhalts-AKs an
    • andere Themen überschatten es gerade
    • Leute sollen in die KIF reintragen, was sie von ihr erwarten
  • Theorie Inhalts-AKs:
    • "was will ich mit mehr Inhalts-AKs, ich hab nicht mehr Zeit"
    • es ist jetzt schon zu viel gleichzeitig
  • es ist ganz nett, sich auch mal mit anderen Themen befassen zu können, über die man mal reden will, auch wenn sie nicht direkt Info-Bezug haben
    • Resolutionsvorschläge, die nicht in einem AK besprochen wurden, und im Abschlussplenum zu viel Zeit kosten sind problematisch
      • das Abschlussplenum würde als AK, bei dem alle mitmachen müssen, missbraucht
  • früher wurde sich zusammengesetzt, und evtl. fiel eine Reso dabei raus, jetzt wird es häufig im Vorhinein angekündigt
    • es drängt sich auf, dass AK-Leitung schon wisse, was das Ziel des AKs/der Reso sein soll
  • ja, es können von allen AKs selber angeboten werden, aber gerade Erstkiffel werden das nicht tun, und sich am ehesten abgeschreckt
  • bei der Online-KIF sei es besonders leicht sich zurückzuziehen
  • Resos: Wie kommen sie zustande? Was ist damit inhaltlich?
    • Die Ankündigung ist legitim, es soll aber in nem AK besprochen werden.
    • Wenn eine Reso quasi erst im Abschlussplenum auftaucht, ist das kritisch. Leute fühlen sich dadurch schnell überrumpelt.
      • dies kann zu Durchwinken trotz Bauchschmerzen, oder zu pauschaler Blockierung führen
      • es sollte über einen Reso-Fahrplan nachgedacht werden (nicht unbedingt formell, aber Dinge, die bedacht werden sollten)
    • gerade bei der letzten KIF waren es besonders viele Resos
      • die Online-KIF hat eher dazu geführt, das mehr passiert ist (bei dieser KIF mal beobachten)
    • die meisten Resos betreffen Hochschul- oder Info-Themen
      • allgemeinpolitisches ist dabei, aber das gab es auch vorher schon (TarnBahn, Polizeigesetze, Vorratsdatenspeicherung, etc.)
      • es ist problematisch, sich über andere Wissenschaftsfelder zu äußern -> unsere Kernkompetenz ist die Informatik
        • Beschäftigung mit anderen Themen ist wichtig
        • äußern ist auch nicht grundsätzlich verkehrt, es geht aber um die Art und Weise das dann zu tun
        • z.B. bei Resos zu juristischen Themen besteht die Gefahr, dass "die Informatiker*innen so tun als hätten sie Ahnung", was nicht gut auf Außenstehende mit Ahnung vom Thema wirkt
          • Resos werden dadurch nicht ernst genommen.
          • aufpassen mit (nicht-fundierten) Behauptungen und Argumenten
  • Erklärung für Reso-Menge der letzen KIF: ein großer Teil geht explizit um Corona und davon betroffenes
    • es gab einfach inhaltlich akuten Bedarf
  • Wurde im Plenum wirklich eine vorher unbesprochene Reso eingebracht?
    • Ja, mit großer Sicherheit.
    • man kann auch in der Diskussion merken, dass man sich zu nem Thema eigentlich eine Reso wünscht
    • Es können auch Spontan-AKs gegründet werden
  • Spaß-Resos sind für Neulinge irritierend und im Plenum anstrengend
    • geht evtl. schon in Richtung Missachtung von Arbeit und dem Plenum?
  • es gibt Expert*Innen zu allen möglichen Themen
    • wir mögen es nicht, wenn Leute ohne Ahnung Info-Entscheidungen treffen, andersrum ist das aber auch so!
    • sich damit zu beschäftigen ist dennoch wichtig
      • idealerweise Meinungen von Leuten einholen, die Ahnung haben
    • Kopplung von Resos an Inhalts-AKs wäre sinnvoll
  • wenn alle Leute mit Lust auf Inhalt nur in einem AK wären, wäre es zu groß, um produktiv sein -> mehr Inhalts-AKs sind wichtig/sinnvoll
  • Meta zur Erläuterung der geplanten Inhalte zum Normie-AK
    • Die Mailinglisten-Diskussion sollte wenn dann am Ende dieses AKs besprochen werden
  • das Vorgehen von neuen Resos beim letzten Plenum wird für merkwündig befunden
    • Resos mögen bitte vorher in Inhalts-AKs besprochen werden
    • Wie gehen wir mit Spaß-Resos um? Wie mit Resos, die auf den ersten Blick nicht konsensfähig sind? (die Frage blieb ungeklärt)
      • das Festzulegen ist eine Struktur, eine Regel
        • wäre aber nichts neues (es gab mal Einreichungsfristen, und AK Resos polieren gibt es noch immer)
      • es funktioniert nicht gut, wenn jede KIF nur für sich steht, und sich KIFs gegenseitig nichts vorschreiben
        • ist das eine Grundregel?
  • Informelle Strukturen sind auch Strukturen
    • gemeinsame Commitments/Selbstverständnisse gehören dazu, als Leitfaden lässt sich das aber verabscheiden oder weitergeben
    • Es ist eigentlich immer Sache der Orga, was umgesetzt wird, wird getan, weil es für sinnvoll gehalten wird, nicht, weil es vorgegeben ist
      • Dann stellt sich die Frage, wie viel Macht die Orga hat.
      • wie geht man damit um, wenn Leute sich im Plenum mit Spaß-Resos beschäftigen wollen?
      • (eigentlich ist das out-of-scope für diesen AK)
  • Wie machen wir weiter mit dem Spannungsfeld zwischen Inhalts-AKs (wo Kompetenzen existieren) und den anderen Themen, die uns interessieren?
  • Spricht man hier gerade als Privatperson, oder als Vertretung von Fachschaft/Fachbereich?
    • dies ist ein großer Unterschied!
      • ganz andere Gewichtung und Möglichkeit sich zu positionieren
      • Wenn wir für die Studis sprechen, gäbe es auch Einschränkungen durch die LHGs, z.B. kein allgemeinpolitisches Mandat
    • Bei Entsendung durch FSR spricht man für Studis, bei Teilnahme als Privatperson ... obviously
      • dies lässt sich, gerade bei einer Menge anderer Leute, nicht unbedingt einfach sagen
      • wenn Leute aus einer Struktur (z.B. e.V.) kommen, die formell argumentierbar keine Berechtigung hätte Studis zu vertreten, könnte man damit auch argumentieren (was aber nicht gewollt ist)
        • Das Plenum hängt auch davon ab wie diskussionswütig die Menschen sind
      • Privatpersonen haben auf der KIF das gleiche Gewicht wie Vertreter*innen tausender Studierender
  • wir unterliegen keinen (Landes-)Hochschulgesetzen
    • KIF ist so gebaut, dass alle Personen teilnehmen können und willkommen sind
    • in den Resos steht auch immer, dass die KIF fordert, also sind Resos immer im Namen der Konferenz, die prinzipiell allen offensteht
      • es ist schwierig, das anders machen zu wollen
      • Manche KIFfel möchten bei den Resos nicht mehr mitbestimmen, d.h. kein Veto abgeben, bringen sich aber trotzdem argumentativ ein
      • nehmen Reso-Empfangede das auch so wahr, oder wird es eher als etwas Fortlaufendes gesehen?
        • es steht zumindest explizit drin ...
  • es hat schon eine Wirkung, wenn die KIF etwas macht, noch mehr, wenn sich über einen größeren Zeitraum über mehrere KIFs damit beschäftigt wird
    • es bringt Menschen zum nachdenken
    • dass KIFs verschieden sind macht es dunamischer, dem muss man sich bewusst werden
    • diese Wirkung nutzen für Dinge, wo Kompetenzen da sind!
  • Ob Leute für sich selber oder für eine FS sprechen, sollten Personen mit sich selber vereinbaren
  • Der Punkt "für wen sprechen wir eigentlich" ist schon wichtig
    • Durch Konsenspriznip haben wir die strengstmögliche Art Beschlüsse zu fassen
      • es sollte also unproblematisch sein
      • bestimmte REsos werden damit aber einfach unmöglich
  • müssen wir (hier als Leute, die da sind) etwas ändern bzgl. der Fragestellung sich zu Themen zu äußern, von denen wir keine Ahnung haben?
    • wir hier können erstmal nur für uns was machen
      • man wird über Strukturen z.B. zum Umgang mit Spaß-Resos nachdenken
    • wir diskutieren nicht zu viel, (über gesellschaftliche Themen kann man nicht zu viel diskutieren), es müssen Leute aber abgeholt werden, und verschiedene Sichten angeschaut werden
      • mit Blocken drohen ist keine Diskussion und hat mit gesellschaftlicher Verantwortung nichts zu tun
    • bei manchen Resos, insbesondere zu bisher unbekannten Themen, fehlt der Einblick in das Thema, um entscheiden zu können, ob die Reso befürwortet oder abgelehnt wird
      • ein Themeneinstieg wäre sinnvoll
      • es führt dazu, dass sich Leute raushalten, die sie andere nicht mit Unwissenheit "stören" wollen, aber das ist nicht zielführend und nicht zufriedenstellend
    • im Plenum soll eine Reso von Leuten beschlossen werden, die nicht im AK waren
      • Fragen, die im AK besprochen wurden, werden schnell mit "wurde besprochen, stimmt doch einfach zu" abgetan
      • ein grundsätzliches Problem, dass sich nicht trivial lösen lässt -> es gibt keine perfekte Lösung
    • eine Reso sollte, mindestens im Teil, wiederspiegeln, was Leute im AK sich dazu überlegt haben
  • Vorschläge:
    • Leute fühlen sich von Reso-Plänen abgeschreckt -> man könnte die Ankündigungen rausnehmen/abschaffen
    • An Resos ranschreiben, wer sie vertritt
    • alle Resos sollten eine Begründung haben
    • um zu verhinden, dass sich Leute nicht sicher sind, ob sie einer Reso zustimmen können, könnte man das Konsensprinzip abschaffen/aufweichen
    • es ist schwierig, die Hürde in AKs zu gehen zu überwinden
      • mehr/andere AK-Vorstellung könnte sinnvoll sein
      • die Möglichkeit, sich vorher zu Inhalten, Themen, Hintergründen zu informieren
      • die Möglichkeit schaffen, Expert*innen dazu zu holen
      • wenn AKs mit Resooption angeboten werden, sollte es zwei Slots geben, einen zur Diskussion und einen zum Schreiben der Reso
    • der Umgang mit Vetos
      • es muss nicht inhaltich direkt sein, es kann auch zum Thema allgemein sein
      • legitim, einen Resobeschluss auf die nächste KIF zu verschieben
  • wie wollen/können wir unsere Ergebnisse präsentieren
    • keine Reso
    • finden Leute einzelne Vorschläge wirklich schlecht? Konsensprinzip
      • Die Vorschläge müssen eindeutig noch mehr diskutiert werden.
      • Wir haben noch zwei weitere AKs in dem Themenbereich auf dieser KIF
      • Wir werden die zwischenergebnisse das Diskussionsstand im Plenum vorstellen
      • es wirkt so, dass wir in eine ähnliche Richtung wollen
    • AK-Leitung präsentiert die Gedanken im Plenum
    • Nachfolge-AK auf nächster KIF, wo alle die Gelegenheit haben, sich zu den Ergebnissen zu äußern