KIF480:AK Tarn in der Bahn

Aus KIF
Zur Navigation springenZur Suche springen

AK Tarn-Bahn[Bearbeiten]

Ressourcen[Bearbeiten]

Mögliche Adressaten[Bearbeiten]

Reso-Entwürfe[Bearbeiten]

Entwurf 1:[Bearbeiten]

Resotext[Bearbeiten]

Die KIF48.0 spricht sich dafür aus, dass Soldat*innen zur Inanspruchnahme der Rabbatierung von Bahntickets nicht gezwungen werden, eine Uniform zu tragen.

Begründung:[Bearbeiten]

Generell ist die Ermutigung zur Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs durch Arbeitgeber unterstützenswert. Dass die Bundesregierung hier mit gutem Beispiel vorangeht, ist ein sinnvolles Zeichen an die Wirtschaft. Soldat*innen die Fahrten mit der Bahn allgemein zu bezahlen, ist damit eine sinnvolle Maßnahme.

Allerdings sind Bundeswehruniformen wie andere Uniformen hoheitlicher Stellen keine einfache Arbeitskleidung. Sie strahlen bewusst oder unbewusst eine Autorität gegenüber anderen aus. Dies kann insbesondere bei traumatisierten Menschen aus autoritären Staaten oder Konfliktgebieten zu Angstzuständen führen. Zudem werden sie mit dem "Dienst an der Waffe" assoziiert und erzeugen so eine symbolische Wirkung. Gerade privat getragene Bundeswehruniformen erzeugen eine Normalität, die so nicht existiert und an den Soldatenkult aus der Kaiserzeit erinnert, was der freien Meinung des*der Soldat*innen widersprechen könnte. Durch Tragepflicht der Uniform kann daher eine Instrumentalisierung und eine Meinungsäußerung entstehen, die der tragenden Person widerspricht. Des Weiteren kann es aufgrund der öffentlichen Meinung über "die Truppe" zu Anfeindungen kommen, die durch das Tragen einer Uniform hervorgerufen werden. Daher sollte es Soldat*innen freigestellt sein, ob sie diese tragen oder nicht.

  • Uniform nicht nur Arbeitskleidung
    • da die Uniformen Authorität ausstrahlen und mit "dem Dienst an der Waffe" assoziert werden
    • Symbolische Wirkung erzielt
  • Uniformen machen Angst, strahlen Autorität aus
    • Menschen haben Traumata (z.B. Geflüchtete)
    • (para-) militärische Uniformen werden, u.A. durch Vorgehen in anderen Ländern, mit Repression durch militärische Präsenz/Gewalt assoziert
  • privat getragene Bundeswehruniformen im öffentlichen Leben stellen eine Normalität dar, die so nicht existiert und der freien Meinung des*der Soldat*innen widersprechen könnte. Durch Tragepflicht der Uniform kann daher eine Instrumentalisierung und eine Meinungsäußerung entstehen, die der tragenden Person widerspricht.
  • Aufgrund von möglichen Anfeindungen, die durch das Tragen der Uniform hervorgerufen werden, sollte es Soldat*innen freigestellt sein, ob sie diese tragen oder nicht
  • Angehörige der Bundeswehr sollen, solange Sie als Privatperson unterwegs sind nicht als staatliche Representanten auftretten, sprich nicht in Uniform mit Hoheitszeichen Bahn fahren


Entwurf 2:[Bearbeiten]

  • Resoname: Kostenlos öffentliche Verkehrsmittel nutzen ohne Dienstkleidung

Die KIF48.0 fordert:
Alle Lebensformen sollen kostenfrei Nah- und Fernverkehr nutzen können.
Dabei sollen sie nicht ihre Dienstkleidung tragen müssen.
Insbesondere sollen Soldat*innen in Zügen ihre Uniform nicht tragen müssen um vergünstigt fahren zu dürfen.