KIF445:Deutschlandstipendium

Aus KIF
Zur Navigation springenZur Suche springen

Leiter: johnny (TU Darmstadt)
Protokoll: Benjamin

Anwesende: TU Darmstadt (2 Leute, kennen & haben das DLS), Uni Paderborn (Vergabe durch Studienfond an mehrere Unis), Bremen (ja), Konstanz (ja?), HS Augsburg (ja), Uni Heidelberg (ja), Magdeburg (ja, seit 4-5 Jahren), Ulm (ja), TU Braunschweig (ja)


Berichte von der Vergabe an den verschiedenen Hochschulen

Darmstadt

*Zweistufiges Bewerbungsverfahren

    • 1. Online-Bewerbung, Ranking nach rein formalen Kriterien (Regelstudienzeit, Ranking nach Noten, eine bestimmte Anzahl werden angeschrieben um an der 2. Stufe teilzunehmen).
    • 2. Hier werden Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnisse+Belege und ein Bewerbungsformular angefordert. Danach entscheidet eine Kommission darüber, wer das Stipendium bekommt
  • Die verfügbaren Stipendien werden nach Fachbereichen und dann nach Studiengängen aufgeschlüsselt, für kleinere Studiengänge gibt es auch weniger Stipendien
  • Bewerbungsphase ab September, dauert bis Anfang Dezember, Stipendium wird dann zum 01.10. rückwirkend vergeben
  • Die genauen Bewerbungskriterien sind bei den Studierenden nicht bekannt
  • Firmen können für 2 von 3 Stipendien entscheiden, für welchen Studiengang sie vergeben werden

Paderborn

*Ähnliche Daten wie in Darmstadt werden in einem Schritt online angefordert, viele Daten müssen an mehreren Stellen eingegeben werden (Bewerbung in einem Schritt, aber Onlineformulare und Dokumente)

  • Die Komission besteht aus 3 Professor*innen und einem studentischen Mitglied für die komplette Fakultät
  • Kein Punktesystem, keine festen Kriterien, kein Ranking (aber dennoch leistungsbezogen), keine Vorauswahl
  • Kein fester Verteilungsschlüssel für die Studiengänge
  • Bewerbung ab Mitte Mai, Vergabe im September

Magdeburg

*Ranking...

  • Semesterweise Vergabe
  • Die Firmen entscheiden, welche (Fach-)Bereiche und sogar Studiengänge gefördert werden
  • Alle Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Motivationsschreiben, Belege) müssen auf einmal eingereicht werden (seit kurzer Zeit online)
  • Bewerbungsfristen: Juli für WiSe, ...
  • Kritieren schwammig (nicht fest definiert): Noten spielen eine wichtige Rolle beim Ranking, soziale Situation soll jedoch auch einbezogen werden. Vergleich von Schülern, sowie Bachelor- & Masterstudierenden ist sehr schwierig
  • www.ovgu.de/deutschlandstipendium.html

Bremen

*Kriterien (Punktesystem) öffentlich einsehbar

  • Anzahl der verschiedenen Engagements wird gezählt (nicht, wie sehr man sich engagiert, sondern wie viele verschiedene Dinge man macht)
  • Komission ist zu 50% studentisch und zu 50% durch Hochschullehrer besetzt

HS Augsburg

*Ein studenticher Vertreter für die Komission, die die Entscheidung für die komplette Hochschule trifft

  • Lange Vergabefrist
  • Jährliche Vergabe (Problematisch bei Regelstudienzeit von 7 Semestern)

Heidelberg

*Uniweite Vergabe durch Senatsunterausschuss (2 Studentische Mtiglieder, Rektor, 3 Studiendekane, Gleichstellungsbeauftragte, 3 Hochschullehrer, 1 akademischer Mitarbeiter, beratend auch wirtschaftliche/private Stipendiengeber)

  • Ca 1.000 Bewerbungen bei 30.000 Studierenden
  • Einstufiges Verfahren
  • Satzung sieht vor, dass nicht nur anhand der Leistung/Note entschieden werden darf (Leistung 60%, soziale Umstände 20%, Engagement 20%)

Ulm

*Maximal 1,5% der Studierenden können (nach Vorgabe der Bundesregierung) ein Stipendium erhalten

  • 2 Studierendenvertreter (für 2 Jahre vom Senat gewählt), Vizepräsidentin für Lehre, Dekane der vier Fakultäten
  • Nur in Regelstudienzeit
  • Großes Bewerbungsformular mit vielen Fragen (z.B. "Nachhilfe gegeben", "Sozialfall"). Pro Kategorie kann eine feste Anzahl an Punkten erreicht werden
  • Bewilligungszeitraum ist inzwischen auf ein Jahr begrenzt, früher war eine Verängerung in Absprache mit dem Unternehmen möglich
  • Vergabe rückwirkend zum Oktober
  • Aktuell werden ca. 50 Stipendien vergeben, es waren früher mal 100

TU Braunschweig

  • Auswahlkommission: Existiert laut Vergaberichtlinien, Zusammensetzung ist unklar
  • 1,5 % aller Studierenden haben im akademischen Jahr Jahr 2016/17 ein Stipendium bekommen
  • Kriterien: (1) Leistungskriterien sind gemäß § 2 Abs. 1 Stipendienprogramm-Verordnung (StipV): 1. bei Studierenden im ersten Semester: a) die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung oder b) die besondere Qualifikation, die zum Studium an der TU Braunschweig berechtigt oder c) die Abschlussnote des vorausgegangenen Studiums; 2. bei Studierenden im höheren Fachsemester: a) die bisher erbrachten Noten der Prüfungsleistungen sowie die erreichten Leistungspunkte oder Ergebnisse einer Zwischenprüfung oder eines Vordiploms und b) bei Studierenden eines Master-Studiengangs zusätzlich auch die Abschlussnote des vorausgegangenen Studiums. (2) Bei der Gesamtbetrachtung des Potenzials der Bewerberin oder des Bewerbers werden gemäß § 3 StipG und § 2 Abs. 2 StipV insbesondere gesellschaftliches Engagement, die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und

Anmerkung: Gesetzliche Grundlage ist die Studienprogramm-Verordnung (StipV): https://www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/gdp/fundraising-stipendien/richtlinie_deutschlandstipendium_final_2011.pdf

Sammlung von wünschenswerten Kriterien

*Es gibt eine weiche Kriterienliste. Diese ist bepunktet und gewichtet.

  • Die Kriterienliste und evtl. sogar die Gewichtung ist für Bewerber*innen einsehbar.
  • Es ist einsehbar, wie viele Stipendien voraussichtlich vergeben werden
  • (Vermeidung von Dokumenten, die niemand braucht)
  • Kommissionsmitglieder können mit sinnvoll viel Zeit vorher die vollständigen Bewerbungen einsehen.
  • Transparenz über Entscheidungsprozess.
  • Die Zusammensetzung des Vergabegremiums ist öffentlich einsehbar.
  • (Die Kommission soll idealerweise für jede Fachrichtung Expert*innen enthalten) eher rauslassen?
  • Vergabeschlüssel sollen so aufgebaut werden, dass Studierende nicht aufgrund ihres Studiengangs mit im Vergleich weniger Studierende *keine* Chance bekommen. Kleine Studiengänge in einem Topf zusammenfassen. Noch mal genau nachlesen, ob das genau geht.
  • (Studiengänge mit unterrepräsentierten Geschlechtern sollten über Quote bevorzugt werden.)
  • (Das Stipendium soll absolut geschlechtsneutral vergeben werden.)
  • Unterlagen sollten digital eingereicht werden.
  • Jede*r Studienanfänger*in soll die gleiche zeitliche Chance auf eine Bewerbung haben wie bereits Studierende.
  • Die Bewilligung soll früh genug mitgeteilt werden, sodass man sich noch auf einen Job bewerben kann.
  • Das DLS soll auch semesterweise vergeben werden können, falls die Studiendauer nicht durch zwei teilbar ist.