KIF440:Resolutionsentwürfe/Nutzungsrecht Studienarbeiten

Aus KIF
Zur Navigation springenZur Suche springen

Die 44,0. Konferenz der deutschsprachigen Informatikfachschaften fordert von den Hochschulen, dass

  • Studierenden bei einem Interessensausgleich für die Nutzungsrechte von Arbeiten im Studium keine unangemessenen Nachteile entstehen
  • eine Abtretung keine Bedingung zur Durchführung bei Pflichtveranstaltungen ist
  • die Nutzungsrechte während der Bearbeitungszeit in der Regel nicht geändert werden
  • die Entscheidung über die Nutzungsrechte keinen Einfluss auf die Notenfindung hat
  • eine unabhängige Stelle zur vertraglichen Umsetzung und zum Interessensausgleich vorhanden ist

Alte Formulierung[Bearbeiten]

Die 44,0. Konferenz der deutschsprachigen Informatikfachschaften fordert keine Beeinträchtigungen der Verwertungsmöglichkeiten von Studienarbeiten mehr:

  • Alle Urheber sollen dieselben einfachen Nutzungsrechte für alle bekannten und unbekannten Nutzungsarten besitzen.
  • Verfasser sollen nicht unbegründet weniger Verwertungsrechte als der Industriepartner/die Hochschule haben.
  • Verfasser müssen an ihrer Hochschule die (Wahl-)Möglichkeit haben eine Studienarbeit anzufertigen, ohne das ausschließliche Nutzungsrecht Dritten einräumen zu müssen. Denjenigen Verfasser, die Nutzungsrechte nicht abgeben möchten, müssen mehrere Möglichkeiten eingeräumt werden, sodass dennoch eine gleichwertige Studienarbeit an ihrer Hochschule angefertigt werden kann.
  • Nutzungsrechte/Verwertungsrechte müssen vor Beginn einer Arbeit im Einvernehmen bestimmt werden, und dürfen bis zur Notengebung nicht mehr angepasst werden.


Links[Bearbeiten]