KIF435:Alkohol auf dem Campus

Aus KIF
Zur Navigation springenZur Suche springen

ein AK zum Erfahrungsaustausch


Mitschrieb-Pad


Problemstellung:[Bearbeiten]

  • Es gab an der Uni Magdeburg einige problematische Vorfälle durch erhöhten Alkoholkonsum. Wie sieht es an anderen Unis aus?
  • Wie geht ihr auf FS-Veranstaltungen mit Alkohol um? Habt ihr in Eurem Fachschaftsrat o.Ä. Regularien bezüglich Alkohol?
  • Ist Alkohol (auch Ausschank) in Unigebäuden bzw. auf dem Campus erlaubt? Müsst ihr Auflagen dabei erfüllen?


Probleme mit Alkohol[Bearbeiten]

Uni Magdeburg[Bearbeiten]

  • von Jahr zu Jahr wird ein zunehmender Alkoholkonsum in der Fachschaft bemerkt
  • nebenan ist zudem ein Supermarkt, auf dem man hochprozentiges kaufen kann.
  • führte zuletzt zu einem Sanitäter-Einsatz während der Erstsemester-Party
  • wir gelten bei der Univerwaltung jedoch noch als "harmlos"
  • uniweit:
    • Durch einige andere Fachschaften wird nicht nur zu Feiern, sondern auch zu Campusrally und Co auch tagsüber harter Alkohol ausgeschenkt.
    • Als Ergebnis der O-Phase an der Universität gab es einen Lokalzeitungsartikel (A3) zum Thema "Erstsemester werden unter Gruppenzwang abgefüllt".
    • Das Rektorat reagierte darauf mit einem generellen Alkoholverbot auf dem Campus.
    • Das wurde später wieder aufgehoben
    • aktuell wird das Thema geratade zwischen StuRa, Fachschaften und Rektorat ausdiskutiert


Umgang mit Alkohol / selbstgegebene Regularien[Bearbeiten]

Uni Magdeburg[Bearbeiten]

  • Ergebnis einer Klausurtagung: "Wenig Alkohol attraktiv machen"
    • Ausweiskontrolle für harten Alkohol
    • harten Alkohol limmitieren ("Wenn alle ist, ist alle!" -> es wird nichts nachgekauft)
    • Helferinformation / Handzettel für Helfer
    • Wer offensichtlich alkoholisiert ist bekommt nichts mehr
    • atraktive alternative Angebote
  • Testlauf zum Sommerfest 2015 hat gezeigt, dass alkoholfreie Cocktails gerne angenommen wurden, aber nicht weniger Alkohol geflossen ist, eher weniger Softdrinks.

TU Darmstadt[Bearbeiten]

  • war früher bei denen auch heftiger mit Alkohol und sexistischen Spielen (Kleiderkette und co)
  • Die Fachschaftenkonferenz (FSK) der TU Darmstadt hat sich auf ein Selbstverständnis für Orientierungsveranstaltungen geeinigt
    • Es ist folgender Absatz enthalten: Wir planen Orientierungsveranstaltungen so, dass Alkohol während des offiziellen Programms und in den Kleingruppen keine Rolle spielt. Tutor*innen instruieren wir dahingehend, dass sie Studienanfänger*innen nicht zum Alkoholkonsum anhalten. Wir sind uns der Gruppenzwänge, die am Anfang einer Gruppenfindungsphase aufkommen, bewusst und bekämpfen eine Atmosphäre, in der die Selbstbestimmung der Studierenden durch Gruppenzwang eingeschränkt wird.
    • Link zum Selbstverständnis (leider ist der Text nicht kopierbar, tut mir leid)
  • Tipp: Dekan überzeugen, etwas dagegen zu tun
  • Problem: Park ist nebenan, da saufen andere von der Ophase, wenn es regnet, flüchten sie unters Vordach des Informatikgebäudes. Es wird dauernd versucht, die Leute wegzuschicken (u.a. auch Wachdienst gerufen). Andere Mitarbeiter haben Kanzler alarmiert.
  • Tipp: sucht euch andere "uncoole" FSen, die ebenfalls nicht trinken.
  • Haben sich viele Gedanken über Gruppenzwang gemacht: Man kann nicht davon ausgehen, dass bereits alle Erstsemester Erfahrungen mit Alkohol gemacht haben und können demnentsprechend ihren Alkoholkonsum noch gar nicht selber einschätzen
  • Tutoren wurde Bier verboten bzgl. Vorbildfunktion
  • Tutoren sind verantwortlich für die Information der Erstsemester, Kennlernspiele in den Gruppen, Campusführungen etc.
  • Aufgrund von fehlendem Alkohol -> weniger Eskalation
  • regelmäßig Leute, bei denen Alkohol wirklich noch nie thematisiert war

TU Dortmund[Bearbeiten]

  • Leute haben die O-Phase auf grund von Alkohol verlassen (vor Jahren)
  • Kein Alk von den Informatikern
  • Alkoholverbot auf dem Campus, aber keiner sagt etwas wenn doch mal Alk im Spiel ist
  • Dekanat hat Alkohol verboten
  • Bier bei der Mensa, aber kaum einer kauft da
  • BCI-ler O-Phase wurde von der Polizei aufgelöst, Mediziner stolz darauf
  • Glühwein muss genehmnigt werden
  • Kneipentour der Teamer, Ersties bekommen das zufällig mit
  • Selbst beim Grillen kein Bier, Ersties haben sich selbst was gekauft und wurden dann nicht zum Grillen zugelassen mit dem Alkohol

KIT Karlsruhe[Bearbeiten]

  • hatten auch Probleme mit Alkohol während der O-Phase (1 Woche)
  • Einteilung in Gruppen während der O-Phase
  • Gruppen werben damit, dass sie sich betrinken werden
  • Lösung: Alkohol erst ab 16 Uhr, einer Gruppe wurde die Teilnahme verboten, da sie sich nicht dran gehalten hatten

HS Karlsruhe[Bearbeiten]

  • ASTA hat Alkoholverbot über gewisse Zeiträume verhängt
  • O-Phase wird kaum etwas getrunken
  • Auf der Stadtrallye gab es teilweise Stationen, an denen man ein wenig Alkohol trinken musste (15 Leute auf 3 Flaschen Bier) - Keinerlei Probleme. (bzgl. Vorteile gegenüber Alkohol, macht locker - in Maßen (!))
  • Studenten sind vielleicht schon älter, deswegen weniger Probleme, da reifer

Uni Ulm[Bearbeiten]

  • kein Problem mit Alkohol
  • Bier und Glühwein werden vekauft, im Sommer auch Cocktailstand
  • während der O-Phase kein Alkohol tagsüber
  • Auf Partys gibt es teilweise Probleme mit Betrunkenen und mit K.O.- Tropfen (2-3 Krankenwagen sind die Norm)
  • ESE-Hütte: Ausgabe von Bier, Hartalk erlaubt
  • Studentenwerk hat alleiniges Recht für Ausschank und Essen
  • Von der Infoseite: Seriosität hat Vorrang.
  • Tipp: Kein Gruppenzwang mehr Alk zu trinken bzgl. Uni-Rallyes
  • Kneipentour: schließt niemand aus, aber es gibt eine U18-Gruppe, die um Mitternacht nach Hause geschickt wird.

Uni Bremen[Bearbeiten]

  • Mit Alk in der Regel kein Problem
  • 3 wöchige Ophase - anders als gewöhnlich.
  • Grillen, dazu gemütlich ein Bier (es existieren immer Einzelfälle, die herausstechen)
  • Kneipentour: Das Saufgelage ist nach außen hin gelagert, nicht auf dem Campus.
  • Es wird generell nur Bier ausgegeben.
  • Es wurde Stellungsnahme von allen StuGen (=FSen) gemacht: Generell wird kein Alk auf der O-Phase ausgeschenkt.
  • Tipp: Mit allen FSen zusammensetzen und austauschen, ggf. eine Lösung gemeinsam erarbeiten.

Uni Freiburg[Bearbeiten]

  • Besitzen von der FS einen Getränkeautomaten mit Bier - versch. Meinungen dazu, Problem: Minderjährige.

Uni Heidelberg[Bearbeiten]

  • Aus Sicht eines Teilnehmenden:
    • Workshops in der Ophase (Jonglieren, proBIERworkshop etc.)
    • anscheinend kein Stress, scheint offiziel

Uni Göttingen[Bearbeiten]

  • Zeitungen haben von eskalierenden O-Phasen berichtet. Organisation der Ophase wurde als Reaktion bereits seit Jahren stark zurückgefahren bzgl. Alkoholkonsum
  • Kaum Ausschank von Alkohol von der Fachschaft (mal 3 Kästen beim Grillen)
  • Ersties wurden gefragt, ob 18 oder nicht, sind nicht sicher, ob des erneut gemacht wird (Gefahr von Diskriminierung)
  • O-Phase wurde evaluiert, Alternativ-Programm zur Kneipentour geplant


Gruppenzwang:[Bearbeiten]

  • einge sehen das Problem mit Alkohol und Gruppenzwang
  • Leute haben vielleicht noch keine Erfahrung mit Alkohol
  • Aussage: Leute werden bereits ab 14 mit Alkohol konfontiert( = thematisiert) wird darüber geredet
  • Man macht öfter etwas, obwohl man es nich will
  • Situation: Man kommt an die Uni, und das erste was gemacht wird ist, das was getrunken wird.Du willst eigentlich nix trinken, hast aber die Angst der Diskriminierung. Was machst du?
    • Situationsabhängig
  • Behauptung: Alkohol fördert die Kontaktfreundigkeit
    • Ja, aber unter dem Aspekt der Ophase kritisch betrachtet
    • Alkohol sollte nicht als Standart für die Gesseligkeit betrachtet werden