KIF415:Wir bauen uns die Welt (leider nicht immer) wie sie uns gefällt

Aus KIF
Zur Navigation springenZur Suche springen

“You can't always get what you want but if you try sometimes you might find you get what you need” (Mick Jagger)

Wir schaffen uns unsere Welt nicht in 6 Tagen, sondern ein Leben lang.

Unsere Welt ist ein Konstrukt in unserem Kopf. Wahrscheinlich ein soziales Konstrukt. Natürlich nur, falls außerhalb meiner selbst überhaupt etwas existiert.

Aber selbst wenn eine solche externe Realität existiert, so wird sie in vielfachen Prozessen von uns interpretiert und zu unserem persönlichen Weltbild zusammengebaut. Abhängig von Vorwissen, Gefühlen, Stimmungen, Prägungen und persönlichen Einschränkungen kommt dabei irgendetwas heraus, was zwar funktioniert aber sicher keine externe Realität 1:1 abbildet.

Für diesen Effekt gibt es zahlreiche Beispiele, nicht nur aber vor allem aus der Psychologie.

Ein großer Haken an der Sache ist: auch wenn die Welt nur ein Konstrukt meines Geistes ist bin ich häufig trotzdem nicht gut genug, sie so zu konstruieren, wie ich das gerne hätte und es mir gut tut.

Wir wollen einen Blick auf den angewandten Konstruktivismus werfen, gegebenenfalls inklusive praktischer Übungen und erkunden, wie wir unsere Welt besser so bauen können, daß sie uns gut tut.

Literatur[Bearbeiten]