Am kommenden Wochenende (28./29.11.) wird dieses Wiki auf eine neue MediaWiki-Version aktualisiert. In Folge dessen kann es am Wochenende zu Ausfällen dieses Wikis kommen.

KIF415:Kommunikation

Aus KIF
Zur Navigation springenZur Suche springen

Hier muss noch ganz viel kommen, das mangels Schlaf noch nicht eingetragen wurde.

Vier-Seiten-Modell[Bearbeiten]

Der AK begann mit einer Vorstellung des Vier-Seiten-Modells (nach Friedemann Schulz von Thun).

Zitat aus dem deutschsprachigen Wikipedia-Artikel:

Das Vier-Seiten-Modell (auch Nachrichtenquadrat, Kommunikationsquadrat oder Vier-Ohren-Modell) von Friedemann Schulz von Thun ist ein Modell der Kommunikationspsychologie, mit dem eine Nachricht unter vier Aspekten oder Ebenen beschrieben wird: Sachinhalt, Selbstoffenbarung, Beziehung und Appell. Diese Ebenen werden auch als „vier Seiten einer Nachricht“ bezeichnet.

Aus der deutschsprachigen Wikipedia übernommen

Beispielproblem[Bearbeiten]

Folgende Situation wurde geschildert: Fachschaftler*in A stellt fest, dass eine Aufgabe noch nicht erledigt wurde, von der sie/er glaubt, dass Fachschaftler*in B dafür zuständig sei. Folgender Dialog entsteht:

A: „Da sind einige Aufgaben liegengeblieben, kannst du mir sagen, warum?“
B: „Von dir Küken brauche ich mir nicht sagen lassen, wie ich meine Arbeit zu machen habe!“

Der AK hat sich im Folgenden damit beschäftigt, welche Art von Kommunikationsproblem hier stattfand und wie man auf die Aussage von B reagieren könnte. Beispielhafte Antworten waren:

  • Emotionale Antwort ansprechen und aufgreifen, ggf. hinterfragen:
„Du kommst mir aufgebracht vor. Können wir konstruktiv zusammenarbeiten?“
„Ich wollte dich nicht angreifen“
„Hast du das als Angriff empfunden?“
„Hast du ein Problem mit mir?“ (Nicht als Schlägerei-Anbahnung gedacht und dementsprechende Tonalität ;D)
  • Auf den beleidigenden Umgang hinweisen:
„Du brauchst mich nicht ankacken“
„Ich finde die Antwort unangemessen“
  • Gespräch an der Stelle abbrechen und das Thema später noch einmal ansprechen, wenn die Wogen geglättet sind
„Was ist deine Meinung zum Thema?“
„Ich habe mich durch deine Antwort angegriffen gefühlt“
  • Mögliche Missverständnisse aufzudecken versuchen
„Ich weiß nicht, zu wessen Aufgabenbereich das gehört. Weißt du da mehr?“

Es zeigte sich in der offenen Diskussion, dass verschiedene Teilnehmer*innen das Problem sehr unterschiedlich lösen wollen würden. Manche waren der Ansicht, dass man das Problem rein auf der Sachebene lösen können müsste. Andere vermuteten, dass dieser spezielle Dialog eine Vorgeschichte gehabt haben könnte (was er offenbar auch hatte), die ebenfalls aufgearbeitet werden sollte.

In vielen Fällen wurde aufgrund der einzelnen Sätze von A und B zu interpretieren versucht, was damit tatsächlich gemeint gewesen sein könnte – was aber unklar war, da aus der jeweiligen Sicht wichtige Punkte, die zum Verständnis notwendig sein könnten, einfach fehlten. Zweites Problem war, dass viele der Ansicht waren, das Gegenüber hätte ihnen ein Gefühl quasi aufgedrückt (Wut, Empörung, Verärgerung, Enttäuschung, …). Tatsächlich ist jedeR für seine eigenen Gefühle selbst verantwortlich :)

Das war Anlass für juka, hier auf das Konzept der gewaltfreien Dokumentation umzuleiten.

TODO: Tafelanschrieb hier vollständig einpflegen

Gewaltfreie Kommunikation[Bearbeiten]

Gewaltfreie Kommunikation (deutschsprachige Wikipedia)

TODO: was ist das ich bin nicht gut mit komputer UND ICH BIN ZU BETRUNKEN UM SO SCHNELL ZU TIPPEN

Literatur[Bearbeiten]

WP-ISBN:Band 1, WP-ISBN:Band 2, WP-ISBN:Band 3, PDF
Kommentar: Absolute Leseempfehlung. Schulz von Thun schreibt kurzweilig und prägnant. Es macht Spaß dieses Buch zu lesen ;)
  • ROSENBERG, M. B., Gewaltfreie Kommunikation: Eine Sprache des Lebens (7. Überarbeitete Auflage). Paderborn: Junfermann, 2007.
WP-ISBN
Kommentar: Das „Gesamtkompendium“ von Rosenberg. Kann ich als Einführung empfehlen, es gibt jedoch viele Bücher zum Thema – auch auf verschiedene Anwendungskontexte bezogen: Schule, Gruppen/Teams, Arbeitswelt, Beziehungen usw.
  • BASU, Andreas; FAUST, Liane. Gewaltfreie Kommunikation: TaschenGuide. Haufe-Lexware, 2013.
Kommentar: Dieses Buch war auf der KIF dabei. Es ist recht kompakt und erklärt das Grundkonzept ganz gut (bzgl Arbeitswelt). Leider wenige Beispiele, und diese sind alsweilen nicht so toll übersetzt. Eher keine Leseempfehlung, es gibt bessere Bücher zum Thema.