KIF370:Abschlussplenum

Aus KIF
Zur Navigation springenZur Suche springen

Franz eröffnet Plenum.

Fachschaftsbericte[Bearbeiten]

Regensburg[Bearbeiten]

Berichtet.

Logbuch[Bearbeiten]

Piratenlogbuch wird überreicht.

AK-Berichte[Bearbeiten]

Erst-Kiffel-Infos[Bearbeiten]

KIF-Doku[Bearbeiten]

Pressearbeit[Bearbeiten]

Intern[Bearbeiten]

  • Aufruf für einen KIF-Kurier
  • Erster Entwurf basierend auf Koma-Kurier
  • Sollte später durch die Listen verschickt und zur KIF in Berlin gedruckt werden
  • Vorschlag für nächste KIF: Verantwortlichen dafür wählen

Nach außen[Bearbeiten]

  • Richtlinien für Pressemitteilungen
  • Viele Notizen, aber noch nicht zu Ende
  • Frage, ob man einen Pressesprecher gewählt wird. (oder eine gewaehlte AK)

Kooky[Bearbeiten]

  • Code auf Sourceforge.

Free Culture[Bearbeiten]

  • Stattgefunden
  • Wird weiter privat fortgesetzt

KIF-Wiki Einführung[Bearbeiten]

Stattgefungen, erfolgreich. Das Wiki wurde entrümpelt und strukturiert.

KIF-Wiki[Bearbeiten]

  • Wunschliste wurde bearbeitet.
  • Handzeichen bearbeitet

Diskussionskultur[Bearbeiten]

  • Es gibt einen Resolutionsentwurf
  • AK beendet
  • Auf naechsten KIF sollen die Richtlinien der Resolution ausprobiert werden.

Paten[Bearbeiten]

  • Hat stattgefunden.

Networking[Bearbeiten]

  • Listen sind gedruckt und getackert

Diskussion[Bearbeiten]

  • Hat mangels Interesse nicht stattgefunden

OSS in AdöR[Bearbeiten]

  • Problemfälle wurden diskutiert
  • Das Themengebiet des AKs war für eine Resolution zu weit gefasst.
  • Wunsch, dass das Thema auf nächsten KIF wieder aufgegriffen wird.

Studentischer Akkreditierungspool[Bearbeiten]

  • Inhalte waren die Strukturen des Pools, der Ablauf eines Akkreditierungsverfahrens, der Ablauf einer Begehung, die Systemakkreditierung
  • Alle Fragen wurden geklärt
  • 7 Teilnehmer am AK

Amok-Kontrolle[Bearbeiten]

  • Es wurde über alles diskutiert
  • Wunsch für Fortsetzung
  • Hat keine konkreten Ziele, eine Resolution oder Ähnliches ist nicht zu erwarten.
  • Es wurde über das griechische Alphabet diskutiert (Unter-AK alpha-kappa)

FS-Service-2.0[Bearbeiten]

  • Übersicht ueber Softwaresysteme
  • Übersicht der Dienste
  • Austausch von Ideen und Implementierungen
  • Es wird später noch verlinkt

Fachschafts Fördervereine (FS e.v.)[Bearbeiten]

  • 8-9 Paragraphen fuer Vereinsatzung
  • Richtlinien

Ergebnisverwertung und Pressearbeit[Bearbeiten]

Sozial-Labor KIF[Bearbeiten]

  • Ergebnis: Informatiker inetragieren sozial. ...
  • Alle zusätzlichen Fragen sollten dann im persönlichen Gespräch geklärt werden.

Steganographie[Bearbeiten]

  • War krankheitsbedingt leider nicht wirklich durchführbar.
  • Wird hoffentlich auf der nächsten KIF wiederholt.

FreeCulture[Bearbeiten]

FS-Zeitschriften: Austausch[Bearbeiten]

  • Hat Stattgefunden
  • Erfahrungen und Zeitschriften wurden ausgetauscht

FS-Zeitschriften: Leitfaden[Bearbeiten]

  • Richtlinien
  • Typische Themen
  • Handbuch, das im Rahmen der kommenden KIFs bearbeitet wird
  • Es wird um Kritik und sonstige Anmerkungen gebeten.

Fachschaftenhandbuch[Bearbeiten]

  • Struktur diskutiert
  • Zur nächsten KIF soll Entwurf entstehen, der als Diskussionsgrundlage geeignet ist

KIF-Dokumentation[Bearbeiten]

  • Arbeit an der Vorschau
  • Endversion taucht im geschützten Bilderbereich des KIF-Wikis auf
  • Weiter Diskussion in TOP zu Fotos

Wahlmüdigkeit[Bearbeiten]

  • Es wurde Diagramm zum Thema und Ideen zur Problemlösung vorgestellt

CP/Arbeitsbelastung[Bearbeiten]

  • Hat stattgefunden
  • Ist im Wiki dokumentiert

- Mehr ding es darum, Arbeitsaufwand zu reduzieren, wenn festgestellt wurde, das es zu hoch war.

WarmUp: Programmieren? (AP)[Bearbeiten]

  • Ausgefallen, aber würde sich über Kontakt freuen.

Welt retten aka. was bewegen[Bearbeiten]

  • Hat stattgefunden
  • Ideen gesammelt
  • Teilnahme am Flashmob anlässlich des Grundgesetzjubiläums
  • Es gab Kritik, dass einige KIF-Teilnehmer im Rahmen des Flashmobs durch die T-Shirts als solche erkennbar waren. Generell gab es breite Zustimmung zum Flashmob. Die Kritik, die in etwa von der Hälfte des Plenums unterstützt wurde, richtete sich in erster Linie dahingehend, dass damit für Außenstehende der Eindruck entsteht, dass die KIF als ganzes hinter der Aktion steht.
  • In der Innenstadt wurde ein Stand mit Plakaten und Informationen organisiert
  • Es wurden 42 Unterschriften für die Petition gegen Internetzensur gesammelt
  • Eine Pressemitteilung wurde erstellt.

Internetzensur[Bearbeiten]

  • Stattgefunden
  • Gesetz angeguckt
  • Meinung gebildet

Schreiben für die FIfF-Kommunikation[Bearbeiten]

  • Hat noch nicht stattgefunden
  • Der Text wird auf Basis von Informationen aus dem Wiki noch erstellt.

Mentoring[Bearbeiten]

  • Hat Stattgefunden
  • Es wurde ein Bedarf festgestellt
  • Verschiedene Konzepte wurden vorgestellt

FIfF-Daten-AK[Bearbeiten]

  • Projekt "Datenspuren" vorgestellt
  • Helfer werden gesucht

Web of Trust[Bearbeiten]

  • Hat nicht stattgefunden

BMBF[Bearbeiten]

  • Im Rahmen des Arbeitskreises hat das Organisationsteam der letzten KIF (Paderborn) über das weitere Vorgehen im Rahmen der BMBF-Förderung informiert. Zukünftige Organisationsteams (Berlin, Dresden) wurden in das Verfahren eingewiesen. Der AK soll nun regelmäßig angeboten werden.

Studiengebühren[Bearbeiten]

  • Hat stattgefunden
  • Erfahrungen über die Mittelvergabe und die Entscheidungswege wurden ausgetauscht
  • Teilnehmerzahl leider nur gering
  • Allerdings gab es zu diesem Thema auch schon reichlich Material von vorhergehenden KIFs

FS-Nachwuchs[Bearbeiten]

  • Hat stattgefunden
  • Erfahrungen, wie aktiver Fachschaftsnachwuchs bestmöglich angeworben wird, ausgetauscht
  • Berichte über Probleme (sehe wiki)
  • Ideen werden vorgestellt (sehe wiki)

Arbeit für Studieninteressierte[Bearbeiten]

  • Hat stattgefunden
  • Problem: Was kann man am besten mit Studieninteressierten anstellen?

Kultur AKs[Bearbeiten]

  • PowerPoint-Karaoke
  • 2 Seiten wurden beim Mörderspiel gefüllt
  • Mörderspiel ohne Spielleiter hat stattgefunden
  • Stadtführung hat stattgefunden
  • Frets on fire
  • Div. Brettspiele
  • Werwolf wurde gespielt (Es gibt Sammelbestellung fuer Spielkarten)
  • Sport
  • Karaoke
  • Free Software Song (wird vorgesungen)
  • Doktor Who
  • Grüne Katzen
  • Kartenspiele
  • Geocaching
  • Schwimmen (14 Leute)
  • Toys'r'Us
  • Arrschach

Piraten-AK[Bearbeiten]

Der Kampf um Kapitänstitel wird in der Pause auf dem Parkplatz ausgetragen.

Bilder[Bearbeiten]

Passwort Bekanntgegeben und Regeln erklärt.

Gruppenfotos werden gemacht.

Käthe wird zum neuen Piratenkapitän ernannt.

Fakultätentag[Bearbeiten]

Es werden neue Stellvertreter für den Fakultätentag gewählt.

Kandinaten:

  • Cola (Paderborn)
  • Boris (Paderborn)
  • Sören (Oldenburg)
  • Kai (Magdeburg)

Gewaehlt:

  • Cola (Paderborn)
  • Sören (Oldenburg)
  • Kai (Magdeburg) (Direktvertraeter von Moni)

Akkreditierungspool[Bearbeiten]

Kandidaten:

  • Michael Cipold (Uni Karlsruhe)
  • Nico Hoffman (TU Dresden)
  • Jessica Jobski (Uni Hamburg)
  • Kevin Mueller (FH HTWK Leipzig)
  • Nicolas Lehmann (Uni Paderborn)
  • Juliane Wassalonski (Uni Ulm)
  • Martin Buerker (Uni Ulm)
  • Sven Reichel (Uni Ulm)
  • Jennifer Meyer (FH HTWK Leipzig)
  • Kai Pancratz (Uni Oldenburg)

Alle Kandidaten wurden als Mitglied in den studentischen Pool entsendet.

In das Pool-Vernetzungs-Treffen werden entsendet:

  • Hauke Neemann (Uni Oldenburg)
  • Kai Pancratz (Uni Oldenburg, Vertretung)

Nächste KIF[Bearbeiten]

  • Die nächste KIF wird vom 17. bis zum 22. November an der HU Berlin stattfinden. Im Wiki wurde eine Wunschliste eingerichtet, die von der Berliner Organisation bestmöglich abgearbeitet wird.
  • Yoeak bedankt sich für seine 20. KIF

Einladungen (bitte ergaenzen)

Einladungsmoerderspiel[Bearbeiten]

Paderborn hat 3 Versuche gemacht und zwei davon erfolgreich. Preis ueberreicht.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Vorschlag für den KIF-Dokumentationsfilm: gpg-verschlüsseln und per Torrent verteilen.
  • Diskussion über internes Wiki.
  • Internes Wiki soll nicht öffentlich sein und relevante Materialen fuer Kiffel sollten wie Bilder behandelt werden.
  • Muelli (Hamburg), Enno(Berlin), Ingo(Bremen) setzen sich diesbezüglich auf der kommenden KIF zusammen.

Resolutionen[Bearbeiten]

Diskussionskultur[Bearbeiten]

Vorwort[Bearbeiten]

Diese Resolution soll nicht dazu dienen, der KIF eine eigene Geschäftsordnung oder Satzung zu geben. Ebenso wenig soll sie veröffentlicht, an die Presse geschickt, etc. werden. Ziel ist es lediglich, Richtlinien festzulegen, um eine konstruktive, angenehme und zielführende Diskussionskultur in den Plena zu ermöglichen.

Der Kürze halber wird das generische Maskulinum verwendet.

Handzeichen[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die folgenden Änderungen der Liste an Handzeichen sind vom Arbeitskreis Diskussionskultur der 37,0ten KIF erarbeitet worden. Es wird ein Testlauf mit der neuen Liste versucht. Gegebenenfalls können die Änderungen dann auf einer folgenden Konferenz rückgängig gemacht werden.

Abgeschaffte Handzeichen[Bearbeiten]

Das Handzeichen "Direkt Dazu" soll abgeschafft werden. Zu den Gründen ist folgendes zu sagen:
1. Missbrauch
Dieses Handzeichen wird in der letzten Zeit vermehrt dazu eingesetzt, vorgezogen an das Wort zu kommen, aber eine normale Wortmeldung zu machen.
2. Redundanz
Die Gründe, in denen dieses Handzeichen sinnvolle Verwendung fände, sind bereits durch die anderen Handzeichen mit hoher Priorität (und dem neu einzuführenden Zeichen "Klarstellung") abgedeckt.
3. Verkürzung der Redeliste
Werden keine "Direkt Dazu" benutzt (besonders nicht kaskadierend), so kommen "normale" Meldungen schneller ans Wort.
4. Strukturiertere / kürzere Wortmeldungen
Haben Redner noch eine kurze Pause vor ihrem Redebeitrag, so haben sie die Möglichkeit, sich stichwortartig zu notieren, was sie sagen möchten, und bereits ihren Redebeitrag auszuformulieren. Hierdurch werden die einzelnen Beiträge strukturierter und kürzer.

Wortmeldungen[Bearbeiten]

  • Meldung
"Ich möchte dazu etwas sagen."
Eine Meldung zum aktuellen Thema.
  • Faktisch Falsch
hohe Priorität
"Ich bin mir sicher, dass das gerade gesagte de facto nicht stimmt und kann es belegen."
Wer ein Faktisch Falsch zeigt, erhält direkt von der Redeleitung das Wort, um zu erklären, was falsch ist.
  • Meta-Meldung
hohe Priorität
"Ich habe eine wichtige Anmerkung zum aktuellen Verfahren."
  • Klarstellung / falsch verstanden
    NEU!
Einen Arm wie einen Zeiger / Scheibenwischer vor dem Körper nach links und rechts schwenken.
hohe Priorität
"Ich wurde falsch verstanden."
  • Veto (Konsensfrage)
hohe Priorität
"Damit kann ich nicht leben."
"Das werdet ihr so nicht beschließen, solange ich hier bin."
Wer ein Veto gibt, erhält direkt von der Redeleitung das Wort, um es zu begründen, und soll dann auch Gründe angeben.

Feedback[Bearbeiten]

  • Zustimmung
"Ich stimme dem zu."
"Ich schließe mich dem an."
"Der Meinung bin ich auch."
  • Ablehnung (Meinungsbild)
"Dagegen."
"Ich sehe das völlig anders."
  • Zum Punkt kommen
"Komm bitte zum Punkt."
  • Lauter bitte
"Sprich bitte lauter."
  • Schneller bitte
"Sprich bitte schneller"
  • Langsamer bitte
"Sprich bitte langsamer."
  • Wiederholung
"Das wurde bereits gesagt."
"Du wiederholst dich."
  • Aus dem Rahmen fallen
"Du fällst aus dem Rahmen."
  • Redezeit um
"Deine Redezeit ist um."
  • Aufmerksamkeits-Fuchs
    NEU!
Eine Hand gehoben, deren Ring- und Mittelfinger berühren den Daumen, der Zeige- und der kleine Finger sind abgespreizt
"Es ist mir gerade zu laut und ich bitte darum, die Aufmerksamkeit wieder dem Plenum zuzuwenden, anstatt in Kleingruppen zu diskutieren."
Die Redeliste wird solange unterbrochen, bis alle das Zeichen machen.

Redeleitung[Bearbeiten]

Die Redeleitung eines Plenums kann den Diskussionsfluss und die Diskussionskultur maßgeblich beeinflussen. Daher sollen hier Richtlinien festgelegt werden, an die sich die Redeleitung halten möge.


Zu Beginn des Plenums fragt die Redeleitung, ob KIF-Neulinge anwesend sind. Sollte dies der Fall sein, so achtet die Redeleitung darauf, dass in der Nähe der Neulinge erfahrene KIF-Teilnehmer sitzen, die gegebenenfalls für Rückfragen zur Verfügung stehen.
Natürlich dürfen Neulinge Fragen, sofern sie auftauchen, an das gesamte Plenum richten. Doch zu kurzen Verständnisfragen besonders im Bezug auf Handzeichen und Procedere ist ein erfahrener Teilnehmer als Ansprechpartner und Mentor, der diese Frage schnell und unkompliziert beantworten kann, sinnvoll.


Die Redeleitung führt eine Redeliste, in die jede Meldung aufgenommen wird. Kurzzeitige Abweichungen der Redeliste können von der Redeleitung zugelassen werden, sofern eine produktive Diskussion stattfindet. Die Redeliste wird in der Reihenfolge der Meldungen abgearbeitet, einzig ausgenommen sind Meldungen mit hoher Priorität. Im Falle einer dieser Meldungen wird die Redeliste nach dem aktuellen Redner unterbrochen und die Meldung mit hoher Priorität vorgezogen. Während diese Meldung abgearbeitet wird ist keine weitere Meldung mit hoher Priorität möglich. Meldungen mit hoher Priorität sind:
1. "Faktisch Falsch"
Es wurden gerade Falsche Fakten genannt. Da diese Fakten richtiggestellt werden sollten, bevor die Diskussion fortgeführt wird, hat derjenige, der ein "Faktisch Falsch" meldete, die Gelegenheit, dies zu tun. Danach wird die Redeliste weitergeführt. Sollten wichtige Fakten strittig sein, so werden die uneinigen KIF-Teilnehmer von der Redeleitung aufgefordert, Belege zu erbringen. Gegebenenfalls kann das Plenum für eine kurze Pause unterbrochen werden.
2. "Veto"
Da ein Veto einen Konsens verhindert und daher die Entscheidungsfindung maßgeblich beeinflusst, sollte derjenige, der ein Veto gibt, auch begründen, weshalb. Insbesondere wird hierdurch die Möglichkeit gegeben, in der folgenden Diskussion die Gründe für eine ablehnende Haltung zu berücksichtigen.
3. "Meta-Meldung"
Als Meta-Meldung werden wichtige Anmerkungen zum aktuellen Verfahren bezeichnet. Meldet ein Teilnehmer eine Meta-Meldung, so bekommt er die Möglichkeit, einen konstruktiven Vorschlag zum Procedere zu machen. Danach prüft die Redeleitung, ob ein Konsens zur Änderung des aktuellen Procedere besteht. Danach wird die Redeliste weitergeführt.
4. "Klarstellung" / "Falsch verstanden"
Äußert ein Redner einen Redebeitrag, der in einem folgenden Redebeitrag falsch interpretiert wird, so hat der ursprüngliche Redner die Möglichkeit, kurz eine Richtigstellung abzugeben. Danach wird die Redeliste fortgeführt.
Sollten in einer Diskussion mehrere Diskussionsstränge / Themen gleichzeitig behandelt werden, so schlägt die Redeleitung vor, die Diskussionsstränge nacheinander zu bearbeiten und notiert sich die einzelnen Themen.
Im Falle mehrerer parallel laufender Diskussionen wird es schwerer, den Fokus der Diskussion auf das aktuelle Thema zu richten. Daher ist es zielführender, in Diskussionen stets ein einzelnes Thema zu behandeln. Hierbei sollte die Redeleitung versuchen, das weitreichendste Thema zuerst abzuhandeln.


Sollte eine Diskussion den Rahmen des Plenums sprengen oder sehr lange dauern, so hat die Redeleitung folgende Möglichkeiten:
1. Meinungsbild einholen
Durch Handzeichen bekunden die Teilnehmer ihre Meinung zum aktuellen Thema, ohne jedoch abzustimmen. Dies soll zeigen, ob auf der aktuellen Basis ein Konsens überhaupt möglich wäre.
2. Konsensuale Abstimmung
Die Redeleitung fragt, ob ein Konsens besteht, über das aktuelle Diskussionsthema abzustimmen, um einen Beschluss zu erwirken.
3. Vertagung mit Bildung eines Arbeitskreises
Sollte kein Konsens möglich sein, so schlägt die Redeleitung vor, die Diskussion in einem kleineren Kreis im Rahmen eines Arbeitskreises zu führen und das Ergebnis dieses Arbeitskreises in das nächste Plenum einzubringen.


Die Redeleitung ist dazu angehalten, im Plenum für einen möglichst niedrigen Lärmpegel zu sorgen und gegebenenfalls Störenfriede zu ermahnen.


Bei Diskussionen über Themen, die nur einen kleinen Teil des Plenums zu interessieren scheinen, regt die Redeleitung die Bildung eines Arbeitskreises an oder schlägt eine Plenumspause vor.
Das Plenum als Organ der gesamten KIF dient zur Diskussion über Themen, die einen Großteil der Teilnehmer interessieren. Themen, für die dies nicht der Fall ist, sollten daher in Kleingruppen beziehungsweise Arbeitskreisen bearbeitet und diskutiert werden.


Die Redeleitung achtet auf Handzeichen, spiegelt diese ins Plenum zurück und reagiert gegebenenfalls darauf (unterbricht beispielsweise bei Wiederholung von bereits gesagtem).


Bei Rückfragen sollte der Befragte die Möglichkeit bekommen, kurz und prägnant die Frage zu beantworten (ein oder zwei Sätze, deutlich unter einer Minute). Danach wird die Redeliste fortgeführt.

Diskussionsdisziplin[Bearbeiten]

Berichte sollten auf das Wesentliche beschränkt werden.


  • Die Resolution wurde verabschiedet

Pressemitteilung von Weltretten-AK[Bearbeiten]

  • Keine große Einwände zum Inhalt. Es werden kleine redaktionelle Aewnderungen vorgenommen.
  • Es werden Fotos geschickt, wenn welche gefunden werden.
  • Wurde im Konsens beschlossen.
  • Die Fotos dürfen auch mitgeschickt werden.

Dank an Orga[Bearbeiten]

Die Teilnehmer bedanken sich beim Orga-Team

Filmpreview[Bearbeiten]

Die Rohfassung des Dokumentationsfilms wird gezeigt