KIF500:Abschlussarbeiten

Aus KIF
Version vom 29. Mai 2022, 13:19 Uhr von 45.156.240.6 (Diskussion)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Abschlussarbeiten[Bearbeiten]

Ziel dieses AKs war ein Erfahrungsaustausch zu verschiedenen Aspekten zum Thema "Abschlussarbeiten"

Wie findet man Abschlussarbeiten?[Bearbeiten]

Zuerst wurde diskutiert, auf welchem Wege Studierende an verschiedenen Hochschulen eine Abschlussarbeit finden können.

  • Der Lehrstuhl wird angefragt.
  • In Vorlesungen wird gesagt "Wir bieten auch Abschlussarbeiten an"
  • Abschlussarbeits-Speed-Dating (Uni Göttingen)
  • Aus den Themen, die in einem Projekt gemacht werden, kann in die Bachelorarbeit übergegangen werden.
    • Q: Wie werden die Projekte vergeben?
      • A: Menschen werden von Profs angefragt, z.B. am Ende einer mündlichen Prüfung. Es gibt außerdem Ausschreibungen. Bei beliebten Lehrstühlen gibt es aber auch Menschen, die kein Thema finden.
    • Q: Wird die Abschlussarbeit auch in einer Gruppe gemacht?
      • A: Das Projekt wird meistens in einer Gruppe gemacht. Dann teilt es sich meistens auf, auch wenn es rechtlich möglich ist die Bachelorarbeit in einer Gruppe zu machen.
    • Es werden Lieblingsthemen angegeben und dann zugelost.
  • Es gibt auch an anderen Unis Projekte, die dann relativ viel Raum einnehmen (18-30 ECTS).
  • Formell vergibt der Prüfungsausschuss die Themen. Man kann sich dort einfach melden.
    • Besonders im Master finden einige Studis überhaupt kein Thema. Der Prüfungsausschuss vergibt Themen wenn man absolut nichts findet, die sind aber dann offensichtlich die unbeliebteren.
  • Manche Profs haben Themenlisten auf Webseiten.
  • Manchmal gehen auch Profs auf Studis zu und fragen z.B. alle Leute an, die eine 1,0 geschrieben haben.
  • Es werden Vertiefungsvorlesungen gehört, in denen recht wenige Leute sitzen. So kann Kontakt zu den Profs geknüpft werden.
  • Arbeitsgruppeninspirationsmesse: Arbeitsgruppen stellen sich vor und haben Stände. Die Lehrstühle haben da Bock drauf. Die Fachschaft organisiert das.
  • Wird abhängig des Lehrstuhls geregelt. Profs haben mal ein How-To geschrieben. wie sich auf eine Abschlussarbeit beworben werden soll.
    • Q: Gibt es Studiengangsdekan\*innen?
      • A: Ja, die Studiendekan\*innen sind explizit für die Lehre zuständig. Die Lehrstühle wollen sich aber nicht in ihre Vergabetechnik reinreden lassen.
  • Bei externen Instituten sei es sehr aufwändig eine Arbeit auszuschreiben. Stattdessen wird mit individuellen Studis eine Idee entwickelt.
    • Bei externen gibt es oft Probleme den 2.Betreuer aus der Uni zu finden, klappt oft nur durch Vitamin B.
  • Betreuersicht an einem beliebten Lehrstuhl: Es gibt über 100 Anfragen pro Jahr, die aber nicht alle abgearbeitet werden können. Viel hängt davon ab wie aussagekräftig die Bewerbungsmail ist.
    • Studis wissen oft gar nicht wie sie das angehen sollen. - Anfrage, was die Betreuer hören wollen ist möglich.
      • Viele Studis bekommen auch auf Mails keine Antwort. Wer persönlich vorbeikommt, hat viel bessere Chancen.
        • Wenn sich das rumspricht, wird vom Lehrstuhl aus abgeblockt.
  • Masterarbeiten seien direkt beim Prof einfacher zu bekommen als Bachelorarbeiten. BAs laufen eher über Wimis.
  • An vielen Unis gibt es Voraussetzungen für die Zulassung der Abschlussarbeit (z.B. ECTS-Grenzen oder bestimmte Pflichtmodule), aber nicht überall.

Wie finden Studierende heraus bei welchen Lehrstühlen die Betreuung besser oder schlechter ist?[Bearbeiten]

  • Busch- /Flurfunk
  • 'Offizielle' "Bewertung" ist schwierig vor den Profs zu rechtfertigen.
  • Idee: Anregen betreute Abschlussarbeiten pro Wimi und Prof auf der Website zu veröffentlichen. Kann man pro WImi u.U. als Qualitätsmetrik nehmen, wie viele Abschlussarbeiten pro Zeit veröffentlicht werden.
    • Kolloquien sind eh öffentlich, aber Übersichtlichkeit fehlt halt oft.


Eskalationsmöglichkeiten bei unzureichender Betreuung[Bearbeiten]

Aus aktuellem Anlass wurde erörtert welche Eskalationsmöglichkeiten es (insbesondere aus Sicht der Fachschaft) es gibt, wenn Abschlussarbeiten durch ProfessorInnen nicht ausreichend betreut werden

  • Einige Profs brauchen sehr lange Zeit um Abschlussarbeiten zu bewerten.
    • An einigen Unis muss sich der Prof nach 4 Wochen vor dem Prüfungsausschuss rechtfertigen.
  • Abhängig der wissenschaftlichen Mitarbeitenden am Lehrstuhl werden Quoten zugeteilt.
  • Es sei ein guter Hebel darauf hinzuweisen, dass sich sonst das Studium verlängere.
  • Auch Studiendekan\*innen können zwar mit Leuten reden, aber Profs zu nichts zwingen.
  • Manche Unis haben Mediationsgremien mit Profs, Wimis und Studis
  • Manche Profs verlangen viel Vorarbeit, und Studis wissen oft nicht dass, oder wie sie sich gegen soetwas wehren können.
  • An einer Uni ist es sehr hetrogen, wie viel Vorarbeit(in Form von Expose, Vortrag oder auch gar nichts) zu einer Abschlussarbeit gefordert wird. Wie ist das woanders?
    • Usus Expose, manche Einführungsvortrag, alle Abschlussvortrag
    • Nach einer Prüfungsordnung Expose verpflichtend.
      • An einigen Unis ist es oft, das die Abschlussarbeit erst angemeldet wird, wenn sie fertig ist.
        • An manchen wurde, um das einzudämmen, verboten die Arbeit zu früh abzugeben.
        • Einführungsvortrag vor dem Lehrstuhl und Abschlussvortrag.
    • Perspektive aus der anderen Richtung(vom Wimi)
      • Leute, die frisch ins Thema starten kommen in der BA frist nicht zum Thema. Einarbeiten ist teilweise notwendig, wird aber bei ihnen dann auch par HIWI Stelle bezahlt.
      • A: Kann aber auch kritisch sein, wenn Hiwis es ausnutzen für unbezahlte Arbeit.
  • Konsens: Exposes sind sinnvoll zur Vorbereitung. Prof und Studi können iterativ zusammenarbeiten um das Thema auszugestalten(ca. 2 Seiten).
  • Fänden wir es sinnvoll, wenn es einen standard gäbe, der Bewertung der Abschlussarbeit vereinheitlicht?
    • Problem, wenn der Dozent auf die Arbeit guckt und sagt, das es eine 2,7 ist und dann das Shema so ausfüllt.
    • Gefahr des kleinsten gemeinsamen Nenners.
    • Ist aber gerade für "AnfängerWimis" hilfreich
    • Schema unterscheidet sich auch zwischen Literaturarbeiten und Praktischen arbeiten.
    • Wenn Lehrstühle Kriterien beröffentlichen wäre sinnvoll.

Gibt es Erfahrungen wie Treffen zwischen Studi und Betreuer geregelt sind?[Bearbeiten]

  • In manchen Ordnungen steht ein Treffen alle 1-3 Wochen drin. wird aber oft nicht konsequent durchgezogen.
  • Fordert Treffen und Betreuung ein! Betreueung ist euer gutes Recht.
  • Weites Spektrum zwischen schriftlichen Statusmeldungen und 45min/Woche an einer Uni.