KIF485:Digitale Erstiwoche Erfahrungsaustausch

Aus KIF
Version vom 15. Mai 2021, 21:54 Uhr von 46.5.5.190 (Diskussion) (Die Seite wurde neu angelegt: „= Digitale Erstiwoche Erfahrungsaustausch = Pad für: https://ak.kif.rocks/kif485/submission/ak/267/<br /> Vorgänger-AK: https://wiki.kif.rocks/wiki/KIF480:K…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Digitale Erstiwoche Erfahrungsaustausch[Bearbeiten]

Pad für: https://ak.kif.rocks/kif485/submission/ak/267/
Vorgänger-AK: https://wiki.kif.rocks/wiki/KIF480:Kontaktlose_Ersti-%C3%9Cbergabe_-_Brainstorming

Statistik[Bearbeiten]

Teilnehmende Unis:

  • Uni Rostock (1 Person)
  • TU Dortmund (2 Personen)
  • Uni Stuttgart (1 Person)
  • Karlsruhe (KIT) (1 Person)
  • HPI Uni Potsdam (1 Person)
  • Uni Ulm (2 Personen)
  • Hu Berlin (2 Personen)
  • TU Chemnitz (1 Person)
  • Uni Freiburg (1 Person)
  • TU Kaiserslautern (1 Person)
  • TU Darmstadt (1 Person)
  • LMU München (1 Person)
  • Uni Göttingen (1Person)

Technologie:

  • Zoom: Rostock, HU Berlin, HPI Potsdam, Freiburg
  • Mumble: Rostock, Kaiserslautern, Stuttgart, Göttingen, LMU München (teilweise von Profs)
  • BigBlueButton: Dortmund, Ulm, Kaiserslautern, Freiburg, Chemnitz, Stuttgart, Göttingen, LMU München
  • Matrix: Dortmund, (HU Berlin)
  • Telegram: Dortmund, Ulm, HPI Potsdam, Stuttgart, LMU München (intern für Kommunikation), Freiburg
  • Moodle: HU Berlin, Ulm, LMU München
  • Gathertown: Stuttgart, Freiburg, Darmstadt
  • Discord: Darmstadt, Karlsruhe, Rostock, HPI Potsdam, Freiburg, Darmstadt, LMU München
  • Pretix: Dortmund, LMU München
  • Livestream: Karlsruhe, Chemnitz, LMU München
  • Youtube: Darmstadt
  • Mattermost: Kaiserslautern
  • OLAT: Kaiserslautern

Inhaltliches[Bearbeiten]

Was wurde von/bei den Teilnehmenden gemacht?[Bearbeiten]

  • Uni Rostock
    • Letzte Woche, komplett online, vom FSR organisiert.
    • Uni hat im Audimax in Gruppen Begrüßungsveranstaltungen gemacht, mit schlechter Teilnahme (<50%)
      • Grund unklar.
    • Stammtischabend (via Zoom (booo)) mit Breakoutrooms a 6-10 Erstis
    • Digitaler Spieleabend (Mumble)
    • Mentoring-Programm läuft unabhängig vom der Fachschaftsrat
    • Alle Erstis in Bestehende Chat-Server integriert
    • Hausführung als Video
    • Alle Erstis in einer Stud.IP-Veranstaltung
  • TU Dortmund
    • digitale O-Phase, Präsenzteil wurde zwei Tage vorher gestrichen
    • alles per BigBlueButton, mit selbstgebastelter BBB-Raum-Übersicht
    • Peak 300 Teilnehmer
    • Erstis in Chatgruppen gesteckt.
    • Beteiligung deutlich besser als vor 6 Monaten
  • Stuttgart
  • Karlsruhe (o-phase.com)
    • ursprünglich Hybrid geplant, nach neuer Coronaverordnung auf online-only umgestellt
    • Livestream mit selbstgebastelter Solution, Peak: 800
    • Die meisten Gruppen haben selbst Discord verwendet.
  • HPI
    • auch hybrid geplant, dann viel auf Online umgestellt
    • Erstis wurden in Telegram-Gruppen gestopft
    • Zoom & Discord
    • Campustour in Hybrid & Stadtrallye in Präsenz
  • Uni Ulm
    • Moodle-Kurs für die Erstis: Erstis konnten super erreicht werden
    • auch kurzfristig auf online umgestellt
    • Vorträge in Kleingruppen zum Vermitteln der wichtigsten Infos
    • Digitale Kneipentour in Moodle/BBB
    • Uniführung in Kleingruppen in Präsenz
  • HU Berlin
    • Hauptorga Erstsemestereinführung (ohne Unix/Mathevorkurse): 3 mit 8 Helfer*innen insbesondere für die Durchführung des Quizabends
    • Hauptorga Unix-Vorkurs: 5
    • komplett digital über zoom schon am 15.10
    • Digitale Infoveranstaltung (Vorstellung Fachschaft, Programm der nächsten zwei Wochen, Studien- und Prüfungsordnung (Kleingruppe), Stundenplan (Kleingruppe)) und im Anschluss Quizabend, knapp 80% der zugelassenen Erstis (120 Erstis haben teilgenommen) erreicht.
    • Probleme mit späten Zulassungen, die konnten nicht gut erreicht werden.
    • Moodlekurs zur Koordinierung, hat gut geklappt.
      • Da auch einen Unix-Vorkurs koordiniert.
    • Matrix sollte eigentlich rechtzeitig von der Uni kommen, kam aber nicht rechtzeitig. Jetzt sind sie endlich da.
    • digitale Einführung hat die Erstis sehr ermuntert im Laufe der zwei Orientierungswochen mit all ihren Fragen auf uns zuzukommen
    • Extra-Fragetag (11-20h) am Tag vor Ablauf der Anmeldefrist für die Kurse als zoom-Sprechstunde hat sehr gut funktioniert und wäre auch für spätere Jahre eine gute Möglichkeit schnell Fragen der Erstis klären zu können
    • Mentoringprogramm während des Semesters
  • Chemnitz
    • in der ersten vollen Oktoberwoche 5.-9.
    • Das ganze fand mehr oder weniger Hybrid statt, dh. Mo-Mi Campustouren an den beiden wichtigsten Uniteilen in Kleingruppen (8 Erstis + Mentor(ine) + Stationsmensch) und Vorträge zu Stundenplanbau und Einführung in Präsenz auf mehrere Räume verteilt.
    • Bei den Vorträgen wurde aus einem Raum in die anderen gestreamt.
    • Weitere Vorstellungen (Stura/Bibliothek/Universitätsrechenzentrum) an den restlichen beiden Tagen online(über BBB bzw. vorbereitetes Video glaub ich).
    • Jegliches soziale, also Kneipentour, Grillen, Frühstück etc. fiel komplett aus.
    • Teilnahmezahlen waren faszinierenderweise deutlich höher als in sonstigen Jahren, obwohl die Einschreibezahlen relativ konstant geblieben sind, sodass wir am ersten Tag nochmal spontan etwas umplanen mussten
  • Freiburg
    • O-Phase erst letze Woche
    • Hybrider Mathe-Vorkurs, online mit BBB und Ilias
    • Infoveranstaltung mit Profs auf Zoom
    • In Kleingruppen mit 10 Leuten gewandert.
    • In gather.town Pubquiz, Spieleabend, ...
    • Among Us, etc via Discord.
  • Kaiserslautern
    • Hybrid, dadurch musste vieles doppelt gemacht werden
    • Vorträge primär in Präsenz, da die Leute da interaktivern sind.
      • Ging, da kaum Corona in Kaiserslautern
    • Campusführung in Kleinstgruppen vor Ort
    • Gamingnight
    • PowerPoint Karaoke
    • Mattermost und Mumble gemacht.
    • Erstis haben selbst Discord benutzt.
  • TU Darmstadt (ich schreib das hier schonmal rein, erzähle gleich aber noch etwas gründlicher)
    • Seit ca Anfang Juni für komplett online organisiert
    • teilweise möglichst pragmatische Lösungen
    • Discord für Orga und die Erstis
    • gather.town für Spieleabend, Party, Pubquiz, Stundenplanbau
    • Starker Fokus auf Webseite (http://d120.de/neu-im-studium): Viele neue Texte, Videos, Karte von Campus und Darmstadt mit interessanten Punkten, digitaler Rundgang durch unser Gebäude (https://www.d120.de/de/studienneulinge/ophase/zurechtfinden/), Timelines, Checklists (https://www.d120.de/de/studienneulinge/zeitplan/)
    • Kleinere Workshops über BBB
    • (Bsc. 3 Tage, M.Sc. 2 Tage) Livestream (über YT) mit teilweise 500-600 Zuschauenden (Teilnahmezahlen ähnlich wie bei Präsenzophasen in den letzten Jahren)
    • VOC in der Uni, um Stream zu managen, ansosten alle Sprechenden digital zugeschaltet
    • Cyberrallye -> Hangel dich durch Plattformen und Systeme, melde dich an, finde dabei Tipps für die nächsten Aktionen und knacke ein Passwort
    • EscapeRoom (gesponsert)
    • CoC, wenig Moderation in Discord notwendig, YT-Chat Hölle -> geschlossen
    • Woche davor: Programmiervorkurs (Stream, Moodle, Discord)
    • Orga: 4 Personen Leitung, ca 10-15 Personen Orga & Helfende
  • LMU München
    • 1200 Anmeldungen via Pretix, 270 davon Informatik
    • Nachrichten und Orga via Uni-Moodle und Tägliche Mail
    • Videos zu Studium, Rundgang von der Fachschaft vorbereitet.
    • Kleinere Gruppen in BBB
    • Studienfachvorstellungen durch die Profs (Studienkoordinatoren)
    • Pubquiz und Spieleabende via Discord.
    • Eilig aufgesetzter Livestream, daher schnell an Bandbreitenlimit gestossen, Hotfix: Twitch.
    • Trollverhinderung im Chat durch ausschalten von Text-Nachrichten, nur Emojis.
    • 3 Hauptorgas + 1 Ehemalige
    • Erstis haben WhatsApp und Telegram benutzt (weitgehend Erstis selbst, nur selten von FS)
  • Uni Göttingen
    • hybrid (2 Tage ganz Online, 2 in Präsenz), ansonsten Online und Präsenzgruppen
      • Kleingruppen der Größe 10
      • fast alles hatte eine Onlineäquivaltent
    • Hygieneregeln: keine durchgehende Maskenpflicht
    • Technik: ausschließlich freie Software
      • BBB für 80%
      • mumble für einen Spieleabend und rumhängen
        • mit einer Weboberfläche
      • Streaming-Service stream.asta.uni-goettingen.de
      • Mailingliste und verbindliche Anmeldung
      • ausgeliehene Videotechnik (von der Uni)
    • Was haben wir gemacht?
      • Begrüßung und Infos
      • Stadtrallye
      • Pub-Quiz
      • Essen
      • virtuelles Fakultätskennenlernen als 360-Grad-Führung mit Rollenspiel
      • Live-Studienberatung
      • Erklärvideos
    • Was geklappt hat: nahezu alles
    • Was nicht geklappt hat:
      • kleine Anlaufschwierigkeiten wegen BBB-Ausfall
    • vorläufiges Feedback
      • gemeinsam Videos gucken
    • 2 Orgas (für Informatik); Betreuung durch jeweils
  • Duisburg-Essen
    • kein direkter Bericht aus der Informatik, sondern aus dem zentralen Bericht / Sozialwissenschaften
    • wichtiger Ansatz: Übertragung ins Digitale
      • Gesprächskompetenzen
    • brauchte mehr Helfende in Online
    • war eher pädagogisch aufgebaut in der Sowi
    • Trotz Unialternativen wurden Whatsapp/Discord usw. benutzt

Allgemeingueltige Erkenntnisse[Bearbeiten]

  • Alle Erstis haben irgendwie Discord / WhatsApp genutzt, egal ob das gewollt war oder nicht.
  • Technologiemix allgemein:
    • Videotool
    • Chat/Mailingliste
    • Moodle-/Elias/StudIp-Raum mit Orga-Infos
    • manchmal Livestreams
  • Veranstaltungspunkte allgemein
    • Oftmals Vorkurs studentisch (mit-)organisiert: Oft Programmieren
    • Technikeinfuehrung
    • Kneipenabend
    • Spieleabend
    • Campustouren meist 10 Personen, Ulm 20
  • BBB viel genutzt: Nutzungserfahrung?
  • Viele Videos vorproduziert

Was kann man gegen ~~"Proprietäre Kackscheiße"~~ Kommunikationswildwuchs machen[Bearbeiten]

  • Argumente:
    • Leute (Erstis) sind auf auf X verschiedene Plattformen verteilt und dadurch schlecht vernetzt und erreichbar. Durch eine einheitliche Plattform ist das besser. Vlt eine offizielle vorschreiben.
    • Rechtlich gesehen sind wir oftmals irgendwie "öffentliche Einrichtung" und sollten daher besonders auf ordentlichen Datenschutz achten.
    • Man sollte nur Plattformen nutzen, die nicht andere Studis aus u.a. o.g. Gründen ausschließen.
  • Lösungsansätze:
    • Rahmenbedingungen für Kommunikationsplattformen vorgeben.
    • Frühzeitige und automatische Zuweisung zu Kommunikationsplattformen (z.B. Moodleraum durch Uni-IT)
    • Vorschreiben ist didaktisch schwierig. Aufklären über Plattformwahlgrund wichtig (z.B. Datenschutz als Mehrwert nicht Behinderung)
    • Die Infrastruktur muss verfügbar sein und leicht nutzbar sein. Der Bedarf nach Alternativen darf nicht entstehen.
    • Chatplattformen bridgen?
    • Irgendeine Unilösung (z.B. kleinster gemeinsamer Nenner)
    • Mailinglisten (z.B. "Infos rund ums Studium" und "Infos studienrelevant")

Was lief besonders gut?[Bearbeiten]

  • gather.town kostet als Uni ca. 200 Personen/1 Monat = 400 EUR oder 300$ fuer 150Personen/Monat, es sei denn, man bekommt einen kostenlosen Probemonat bewilligt
  • Hoffnung auf Software des RC3's am Ende des Jahres.

Wer im SoSe eine O-Phase/ESE gemacht hat: Wie gut lief das jetzt nach einem halben Jahr? Haben alle abgebrochen?[Bearbeiten]

  • Kommunikation im Sommer war seehr schwierig und Events schlecht besucht.
  • Erstis wurden jetzt wieder zur aktuellen Veranstaltung eingeladen, das klappte wohl ganz gut.
  • Ist wohl niemand gestorben, wir haben aber auch nicht so viel von da/denen mitbekommen.
  • Bereitgestellte Informationen werden auch nachher noch abgerufen und genutzt, wenn sie überscihtlich und allgemeingültig sind

Online auch nach Corona noch mal?[Bearbeiten]

  • Einige Interaktionen laufen besonders online gut (z.B. Pubquiz)
    • Empfehlung des Online-Veranstaltungen-AKs dazu.
  • Leute, die ansonsten nicht zu einer Vor-Ort-Veranstaltung kommen, erreicht man damit gut.
  • Digitale LAN-Party sollte weitergemacht werden.