KIF480:Resulutionsentwürfe:Anforderungen an Videokonferenzsysteme für die Nutzung in Hochschulen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus KIF
Zur Navigation springenZur Suche springen
Zeile 20: Zeile 20:
 
In Bereichen mit besonderem Schutzbedarf, wie beispielsweise Gremiensitzungen oder Prüfungen, sind erhöhte Anforderungen an Datenschutz, Datensicherheit, Barrierefreiheit und Stabilität zu stellen.
 
In Bereichen mit besonderem Schutzbedarf, wie beispielsweise Gremiensitzungen oder Prüfungen, sind erhöhte Anforderungen an Datenschutz, Datensicherheit, Barrierefreiheit und Stabilität zu stellen.
  
Die {{KIF|48,0}} stellt fest, dass die aktuell meistgenutzten kommerziellen Dienste, darunter insbesondere zoom, Microsoft Teams und GotoMeetings, die genannten Anforderungen unzureichend erfüllen. Sie fordert die Hochschulen daher dazu auf, die Benutzung von zoom auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken und auf die bestmögliche Erfüllung der Anforderungen hinzuarbeiten.
+
Die {{KIF|48,0}} stellt fest, dass die aktuell meistgenutzten kommerziellen Dienste, darunter insbesondere Zoom, Microsoft Teams und GotoMeetings, die genannten Anforderungen unzureichend erfüllen. Bei Zoom sind in der Vergangenheit mehrfach gravierende Mängel bekannt geworden. Daher fordert die Konferenz die Hochschulen daher dazu auf, die Benutzung von Zoom auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken und auf die bestmögliche Erfüllung der Anforderungen hinzuarbeiten.
  
 
== Begründung und Referenzen ==
 
== Begründung und Referenzen ==
 
Der Dienst Zoom ist über die o.g. Anforderungen hinaus auch bzgl. Datenschutz und Datensicherheit mehrfach negativ aufgefallen [https://dev.io/posts/zoomzoo/] [https://www.riffreporter.de/vr-reporterin/dank-zoom-kann-dein-computer-zum-spionage-tool-werden/] [https://protonmail.com/blog/zoom-privacy-issues/] [https://www.kuketz-blog.de/zoom-uebermittelt-personenbezogene-daten-an-drittanbieter/]. Basis für diese Resolution ist unter anderem eine interne Erhebung unter den an der {{KIF|48,0}} teilnehmenden Hochschulen [https://md.kif.rocks/s/kif480-videokonferenztools#/]. Diesem Vergleich sind auch Alternativen zu entnehmen.
 
Der Dienst Zoom ist über die o.g. Anforderungen hinaus auch bzgl. Datenschutz und Datensicherheit mehrfach negativ aufgefallen [https://dev.io/posts/zoomzoo/] [https://www.riffreporter.de/vr-reporterin/dank-zoom-kann-dein-computer-zum-spionage-tool-werden/] [https://protonmail.com/blog/zoom-privacy-issues/] [https://www.kuketz-blog.de/zoom-uebermittelt-personenbezogene-daten-an-drittanbieter/]. Basis für diese Resolution ist unter anderem eine interne Erhebung unter den an der {{KIF|48,0}} teilnehmenden Hochschulen [https://md.kif.rocks/s/kif480-videokonferenztools#/]. Diesem Vergleich sind auch Alternativen zu entnehmen.

Version vom 24. Mai 2020, 03:42 Uhr

Resolutionstext

Die 48,0. Konferenz der deutschsprachigen Informatikfachschaften fordert die Hochschulen im deutschsprachigen Raum dazu auf, beim Einsatz von Videokonferenztools für Lehre auf bestmögliche Erfüllung aller folgender Faktoren hinzuwirken:

  • Stabilität
  • Kompatibiltität mit allen üblichen Betriebssystemen/Platformen
  • Skalierbarkeit
  • Screensharing
  • Möglichkeiten zur Moderation (Stumm schalten, melden, Clients rauswerfen)
  • dynamische Erstellung von Unterräumen
  • (Text-) Chat
  • Datenschutz
  • Datensicherheit
  • freie Verfügbarkeit des Quellcodes (Open Source)
  • kann selbst betrieben werden
  • Intuitives UI / Usability
  • Barrierefreiheit
  • Sparsam bezüglich Datenvolumen

In Bereichen mit besonderem Schutzbedarf, wie beispielsweise Gremiensitzungen oder Prüfungen, sind erhöhte Anforderungen an Datenschutz, Datensicherheit, Barrierefreiheit und Stabilität zu stellen.

Die 48,0. Konferenz der deutschsprachigen Informatikfachschaften stellt fest, dass die aktuell meistgenutzten kommerziellen Dienste, darunter insbesondere Zoom, Microsoft Teams und GotoMeetings, die genannten Anforderungen unzureichend erfüllen. Bei Zoom sind in der Vergangenheit mehrfach gravierende Mängel bekannt geworden. Daher fordert die Konferenz die Hochschulen daher dazu auf, die Benutzung von Zoom auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken und auf die bestmögliche Erfüllung der Anforderungen hinzuarbeiten.

Begründung und Referenzen

Der Dienst Zoom ist über die o.g. Anforderungen hinaus auch bzgl. Datenschutz und Datensicherheit mehrfach negativ aufgefallen [1] [2] [3] [4]. Basis für diese Resolution ist unter anderem eine interne Erhebung unter den an der 48,0. Konferenz der deutschsprachigen Informatikfachschaften teilnehmenden Hochschulen [5]. Diesem Vergleich sind auch Alternativen zu entnehmen.