KIF370:CP/Arbeitsbelastung

Aus KIF
Zur Navigation springenZur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.

Protokoll zum Arbeitskreis

Ort: KIF Dortmund

Zeit: 23.05.2009, 18:45

Teilnehmer: Jan (Darmstadt), Kai, Sophie (beide Magdeburg), Enno (Berlin)

Berichte aus den Unis

Darmstadt

Darmstadt hat vor zwei Jahren kurzfristig einen Versuch gestartet, um die Lehrbelastung zu evaluieren. Dabei sollte ein Arbeitstagebuch für einzelne Veranstaltungen geführt werden. Dabei haben sich deutliche Unterschiede der Arbeitsstunden je Creditpoint in den einzelnen Veranstaltungen ergeben. Die Erhebung war jedoch nicht repräsentativ, sodass im Winter ein neuer Versuch gestartet wird.

Berlin

Berlin führt zum WS 09/10 den Bachelor ein und hat Angst, dass die Arbeitsbelastung zu groß wird. Darum ist direkt von Anfang an ein System zur Evaluierung des Arbeitsaufwandes erwünscht. Dabei wird überlegt, wie in anonymisierter Form so ein System aufgesetzt.

Magdeburg

Magdeburg steht vor den ersten Bachelorabgängern. Zu bemerken war, dass der Arbeitsumfang gestiegen ist.

Gründe für höhere Arbeitsbelastung

  • Prüfungen
    • mehr Prüfungen im Studium
    • Studium stärker gebündelt
  • Vorlesungen
    • mehr Pflichtveranstaltungen
    • mehr Inhalt in den einzelnen Veranstaltungen (?)
    • keine Kürzung des Stoffes bei weniger Zeit

Lösungsvorschläge

Prüfungen

  • Module vergrößern
    • Vorlesungen zu gleichem Thema zusammenfassen und in einem Semester unterrichten => Stoff bündeln
      • Probleme: Synchronisation mit anderen Fakultäten, Fehlzeiten wirken sich stärker aus
    • nach x Semestern eine gesammelte Prüfung mit vorherigen Zulassungsprüfungen
      • Vertiefungen können auch modularisiert werden
      • Probleme: unterschiedliche CP's in Fächern, Reihenfolgeabhängige
      • von einzelnen Prüfungen hängt mehr ab

sonstige Arbeitszeit

  • man muss reale Arbeitszeit evaluieren, System dafür muss entwickelt werden